Afrik. Musikfestival

Als erstes interkulturelles Projekt in Deutschland fand am 25.06.2010 das erste, große afrikanische Musikfestival, passend zur Fussball-Weltmeisterschaft 2010, im Schloss Ehreshoven in Engelskirchen bei Köln statt. Ziel dieser Veranstaltung war es, einen ersten kulturellen Austausch zwischen afrikanischen und deutschen Künstlern auf einer musikalischen Ebene zu schaffen. Dazu traten nicht nur in Deutschland lebende afrikanische Künstler auf, sondern auch Künstler aus Malawi, Senegal, Kongo und Ghana, die durch den Verein eingeflogen wuden.

Auch deutsche Künstler nahmen an dem Benefizevent teil, um einen Austausch im sonnigen Schloßpark stattfinden zu lassen. Das Festival sollte auch dazu dienen, das Interesse an den Vorhaben und Projekten des Vereins und unserer Organisation zu wecken. Die Veranstaltung fand am Freitag beim letzten Vorrundenspiele der Fußball-WM statt. Um Fussballfans die Möglichkeit zu geben die Weltmeisterschaft in Deutschland mit afrikanischem Flair zu erleben, wurden die Spiele in Konferenz auf einem hochmodernen 3,7m x 6m großen LED-Screen gezeigt.

 

Das Schloss Ehreshoven bot uns die optimalen Rahmenbedingungen für dieses Festival. Als Bühne wurde eine über dem Schlossgraben schwebende Bühnenkonstruktion aus Plexiglas dienen, die sich im Zentrum des Schlossparks befand. Unter dem Motto “Sport meets Culture” hatte das Publikum die Möglichkeit zwischen Sitz- und Stehplätzen zu wählen.

Die Gäste wurden mit einem tollen musikalischen Rahmenprogramm verwöhnt: Insbesondere die aus Malawi eingeflogenen Künstler Lucius Banda + Band und die Gesangsgruppe Biriwiri heizten dem Publikum ein und animierten zum tanzen. Für die ältere Generation sorgte der Auftritt des Platin-Hitgiganten Ryan Paris für eine klasse Stimmung. Insgesamt wurde das Programm durch lokale Größen wie den Musiker Milli Maximal, die R’n'b Gruppe um den Rapper OJ Kingpin und den Italienischen Tenor Luciano della Libera abgerundet. Zu späterer Stunde konnten sich auch die letzten Gäste vor der brennenden Stimmung kaum retten: Die afrikanische Tanz- und Gesangsgruppe Mama Afrika sorgte für ausgelassene Stimmung.

Rückbetrachtend lässt sich das Festival als ein voller Erfolg betrachten. Der große Andrang an Interessierten, die sich am Informationsstand ausführlich über Projekte, Vorhaben und aktuelle Tätigkeiten des Vereins Malawi Goodlife informierten, boten dem Vorstand des Vereins die Möglichkeit ihre Vision vorzustellen. Die gute Zusammenarbeit mit den Künstlern, die tollen Shows und Auftritte sowie das Interesse des Publikums an Afrika insgesamt, machten das erste afrikanischen Musikfestival zu einem unvergesslichen Abend. Alle Vorbereitungen, Bemühungen, Arbeiten, Schweiß und Kopfzerbrechen wurde durch die leuchtenden Augen unserer malawischen Freunde und die etlichen Danksagungen mehr als belohnt. Insgesamt konnten wir, nicht zuletzt durch die zeitgleich stattfindende Fussball-Weltmeisterschaft, einen exzellenten Eindruck von Deutschland, der Kultur und den Bürgern hinterlassen.

Insgesamt lässt sich aus diesen positiven Erfahrungen nur ein Resumé ziehen: Auch diese Jahr muss ein afrikanisches Festival stattfinden. Daher findet am 14. Mai 2011 das zweite afrikanische Event die große Sommernachtsparty statt. Die Veranstaltung wird euch mit afrikanischem Flair, Urlaubsatmosphäre und einer grandiosen Location begrüßen.